Samstag, Juni 24, 2006

Daughters of the Dragon #3


Titel: Capes, Lies & Microships
Autoren: Jimmy Palmiotti, Justin Gray
Zeichner: Khari Evans
Inker: Jimmy Palmiotti
Kolorierung: Christina Strain
Lettering: Dave Lanphear
Cover: Khari Evans
Redaktion: Mark Paniccia
Erscheinungsdatum:05/2006
Deutsche Fassung: -
Übersetzung: -



Charaktere:
Misty Knight, Colleen Wing, Humbug, Ricadonna, Orka, Otis, Doctor Bong, Whirlwind, Trapster

Handlung:
Misty Knight und Colleen Wing mischen eine Kneipe auf, um mehr über die Hintermänner des Mordes an 8-Ball und Freezer Burn zu erfahren. Erst Doctor Bong, den sie im Handumdrehen besiegen, erklärt ihnen, das sie Ricadonna bestohlen haben und dass ihnen diese Ware niemand abkaufen wollte.
Derweil schlägt sich Otis mit Orka herum, der einfach nicht glauben will, dass Misty Knight und Colleen Wing zurzeit nicht erreichbar sind. Er prügelt auf Otis ein, der aber selbst aufgrund einer chemischen Behandlung durch A.I.M. nahezu unverwundbar und unempfindlich gegenüber Schmerzen ist. Orka gibt klein bei und gibt sich aufgrund seiner Dehydrierung mit etwas Wasser zufrieden.
Misty Knight und Colleen Wing suchen Ricadonna auf. Sie macht den Detektivinnen Komplimente und verliert sich in Ausflüchte wegen des Diebesgutes. Misty Knight und Colleen Wing machen deutlich, dass sie ihr kein Wort glauben. Dann ziehen sie ab.
Whirlwind wird zwischenzeitlich vom Trapster ziemlich brutal aus dem Verkehr gezogen.
Als Misty Knight und Colleen Wing in ihre Detektei zurückkehren, finden sie Otis und Orka schlafend vor. Die Detektei sieht nach dem Kampf zwischen Orka und Otis etwas verwüstet aus, was aber die Detektivinnen nur lakonisch feststellen. Von Orka erfahren sie, dass Ricadonna eine Versteigerung in der Unterwelt geplant hat.
Otris und Orka beschließen, eine Bar aufzusuchen.
Von einem Informanten erfahren Misty Knight und Colleen Wing, was mit Whirlwind geschehen ist. Sie beschließen ihre Ermittlungen am nächsten Tag fortzusetzen.
Zuhause nimmt Misty Knight ein Bad, bis sie auf eine Schabe aufmerksam wird. Sie greift sich eine Pistole und findet schließlich Humbug, der sie um Schutz bittet.
Wenig später befindet sich bereits Ricadonna in Misty Knights Wohnung.

Fazit:
Die „Eigenkreationen“ Grays und Palmiottis sind genauso schnell getötet, wie sie ins Marvel-Universum eingeführt wurden. Ihr Tod wurde von Ricadonna befohlen, während es ihr bei Whirlwind ausreichte, dass es ihn übel erwischt hat. Das ist schon unstimmig, aber man merkt als Leser halt, welcher Charakter im Marvel-Universum vielleicht noch benötigt wird.
Dies ist aber auch der einzige Kritikpunkt an einer mehr als nur gelungenen Story.
Ich amüsiere mich nicht nur darüber, dass Misty Knight und Colleen Wing eigentlich in jedem Panel posen, sondern auch über die schrägen Nebencharaktere wie Otis und Orka. Ein echter Schenkelklopfer ist natürlich Doctor Bong, über den sich Misty Knight und Colleen Wing genauso amüsiert haben wie ich auch. So gehört diese Miniserie eindeutig zu Marvels Highlights.

Rezension von Uwe "Jameson" Bender-Muth.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite