Samstag, Juni 24, 2006

Araña: The Heart of the Spider #9


Titel: -
Autorin: Fiona Kai Avery
Zeichner: Roger Cruz
Inker: Victor Olazaba, John Stanici
Kolorierung: Jeannie Lee
Lettering: Ruus Wooton
Cover: Mark Brooks
Redaktion: Mark Paniccia, Jennifer Lee
Erscheinungsdatum: 11/2005
Deutsche Fassung: -
Übersetzung: -



Charaktere:
Anya Corazon, Miguel Legar, Vincent, Amun, Felix Jade

Handlung:
Arana ist noch immer in Miguels Netz gefangen. Sie ist ziemlich sauer, aber dann besinnt sie sich. Ihr fällt ein, dass sich sie und Miguel derselben Quelle bedienen. Also ruft sie den Jäger.
Nina ist eigentlich auf dem Weg nach Hause, als sie von Miguel zu einem Notfall gerufen wird.
Während sich Ted und Miguel um Arana sorgen, werden Vincent und Jade erneut von der Polizei verfolgt. Doch mit einem Zauber gelingt Vincent einmal mehr die Flucht.
Sie fahren zu einem Lager. Dort beschleicht Vincent ein merkwürdiges Gefühl. Er findet heraus, dass Miguel, der plötzlich auftaucht, seine Leute schlafen gelegt hat. Da greifen Jade und Vincent Miguel an, während Ted verzweifelt auf Nina wartet, die gerade eintrifft.
Gemeinsam können sie sich behaupten, aber sie warten auf Arana. Miguel spürt, dass sie jeden Moment eintreffen muss, aber auch Amun nähert sich.
Nina muss einsehen, dass sie Jade nicht gewachsen ist. So nimmt er sie gefangen und hält ihr ein Messer an die Kehle. Da bricht Arana durch das Glasdach. Sie ergreift sowohl Nina als auch Jade. Nina setzt sie sanft ab, während sie Jade angreift, aber selbst von Amun hinterrücks attackiert wird. Doch sie schlägt brutal zu, so dass Nina erkennt, dass Arana den Jäger nicht kontrollieren kann. Vincent und Jade können entkommen. Arana will daher Amun folgen. Sie glaubt, dass er sie zu Jade führt, der ihre Mutter umgebracht haben soll. Nur mit Mühe kann Miguel Arana wieder beruhigen. Er weiß, dass die Kraft des Jägers Arana töten kann. Sie muss lernen, diese Kraft zu beherrschen.

Fazit:
Avery versucht es diesmal damit, dass sie das Erzähltempo langsam steigert, bis es im Kampf zwischen Gut und Böse so richtig rund geht. Der „Cliffhanger“ ist diesmal so etwas wie ein Hinweis auf die weitere Handlung. Anya muss lernen, den Jäger in sich zu kontrollieren. Genau darin sehe ich auch die Aussage dieser Story. Ganz nebenbei zeigt Avery ihren Lesern, dass auch Jades Fähigkeiten nicht zu verachten sind. So hat Nina nicht die geringste Chance gegen ihn.

Rezension von Uwe "Jameson" Bender-Muth.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite