Sonntag, August 21, 2005

Dr. Strange #171 (Strange Tales)


Titel: In the Shadow of... Death!
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Tom Palmer
Inker: Dan Adkins
Kolorierung: ?
Lettering: Artie Simek
Cover: Dan Adkins
Redaktion: Stan Lee
Erscheinungsdatum: 08/1968
Deutsche Fassung: Dr. Strange #3
Übersetzung: Kirsten Isele


Charaktere:
Dr. Strange, Dormammu, Victoria Bentley, Wong

Handlung:
Dr. Strange kehrt nach Hause in sein Sanctum Sanctuorum zurück. Er wird von Wong seinem Diener begrüßt, der sich sehr freut, dass er wieder zuhause ist.
Der Uralte gab ihm eine Beschwörungsformel mit, die ihm Aufschluss über das Schicksal Cleas geben soll. Nachdem er die Formel gesprochen hat, erscheint ihm Clea, die in einer Dimension der Vergessenen gebannt ist. Dr. Strange erfährt, dass er sie nur mit einer Frau, mit der er eine magische Verbindung hat, Clea befreien kann. Hierzu fällt ihm nur Victoria Bentley ein, die er aus London zu sich holt. Obwohl sie sich erhofft hatte, dass Dr. Strange sie aus Liebe zu ihm holt, verspricht sie ihm zu helfen. Sofort begeben sie sich auf ihre gefährliche Mission. Dabei verliert Dr. Strange Victoria, kann sie aber finden. Er umgibt sie mit einem Schutzzauber und geht weiter. Dann trifft er auf einen seltsamen Krieger, den er nicht besiegen kann. Dennoch löst sich dieser Krieger in Luft auf. Da sieht sich plötzlich Dr. Strange Dormamu gegenüber, der auch Clea und Victoria in seiner Gewalt hat. Doch Dr. Strange ist geschrumpft, so dass Dormamu übermächtig groß ist.

Fazit:
Thomas baut seinen Run um Dr. Strange wirklich sehr sorgfältig auf. So erfährt man als Leser immer mehr über den Magier. So hat nicht nur Wong, sein treuer Diener, seinen ersten Auftritt, sondern man weiß nun auch, dass Dr. Strange sein Heim Sanctum Sanctuorum nennt, was so viel bedeutet wie das Heilige der Heiligen (ich habe diesen Namen für meine Comicecke gerne übernommen).
Natürlich lebt auch noch Clea, seine Liebe, die aus einer anderen Dimension stammt. Allerdings ist er auch noch die ein oder andere Erklärung zu Clea sowie zu Victoria Bentley schuldig. Wer sind sie und welche Verbindungen bestehen zu Dr. Strange?
Das erste Mal macht Thomas vom fiesesten Stilmittel der Comicautoren Gebrauch, dem Cliffhanger, den er sehr gekonnt, einsetzt.

Rezension von Uwe "Jameson" Bender-Muth.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite