Sonntag, August 21, 2005

Dr. Strange #173 (Strange Tales)


Titel: While a World Waits!
Autor: Roy Thomas
Zeichner: Gene Colan
Inker: Tom Palmer
Kolorierung: ?
Lettering: Artie Simek
Cover: Dan Adkins
Redaktion: Stan Lee
Erscheinungsdatum: 10/1968
Deutsche Fassung: Dr. Strange #5
Übersetzung: Kirsten Isele


Charaktere:
Dr. Strange, Dormammu, Umar, Victoria Bentley, Clea, Dr. Benton

Handlung:
Dr. Strange und Dormamu stehen sich an der Pforte zur Erde gegenüber. Dormamu entfacht einen Wirbelsturm, dem Dr. Strange nur mit Mühe Einhalt gebieten kann. Beide sind danach sehr erschöpft.
Derweil gelangen Clea und Victoria zu Wong auf die Erde. Wong ist sehr beunruhigt, als er erfährt, dass sich sein Herr in großer Gefahr befindet.
Zu allem Überfluss kommt dann auch noch Dr. Benton, ein ehemaliger Kollege Dr. Stranges, zu Besuch, der Dr. Strange eine neue Stelle als Berater anbieten will.
Unterdessen hat sich Dormamu bereits schon wieder erholt und umgibt Dr. Strange mit magischen Fesseln, die ihn langsam zu Boden zwingen. Dr. Strange weiß, dass er in Dormammus Dimension wenig gegen ihn ausrichten kann und sendet einen Hilferuf zu Clea, die ihn auch erhält. Gemeinsam mit Victoria zwingen sie über die Agamotto Kugel Umar dazu, die Fesseln aufzulösen.
Dormamu macht an sich an der Pforte zu schaffen. Da nutzt Dr. Strange die Gelegenheit, Dormamu über die Pforte zu schubsen. Die Dämonen können nicht folgen. Dr. Strange will, dass die Welt nicht Zeuge ihres Kampfes wird und läst die Wolken erstarren. Auf ihnen kämpfen sie und Dr. Strange gelingt es, Dormamu mit einem Wirbelsturm wieder von der Erde zu verbannen.
Geschützt in einer Kugel begibt er sich nach Hause, wo er von Dr. Benton nur verspottet wird. Dann zieht Benton ab.

Fazit:
Thomas gelingt es einmal mehr, eine spannende und überzeugende Story zu schreiben. Spaß machen darüber hinaus auch die Zaubersprüche, die wesentlich die Atmosphäre einer Dr. Strange Story ausmachen.
Typisch für einen Marvelhelden ist natürlich auch, dass er getreu dem Motto „Undank ist der Welten Lohn“ eigentlich nur Hohn und Spott erntet, obwohl er gerade die Welt vor einer Schreckensherrschaft bewahrt hat.
Interessant ist auch, dass die beiden Frauen gemeinsam Dr. Strange geholfen haben, während Dormammus Schwester ihren eigenen Bruder hintergangen hat, weil sie ihm eine Alleinherrschaft nicht gönnt. So ist dies auch als Mittelpunkt der Story zu betrachten. Einzig Wong bleibt bisher noch farblos. Mal sehen, ob sich daran in den nächsten Stories etwas ändern wird.

Rezension von Uwe "Jameson" Bender-Muth.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite