Montag, Dezember 19, 2005

Runaways #3 (Vol. 2)


Titel: True Believers Part 3
Autor: Brian K. Vaughan
Zeichner: Adrian Alphona
Inker: Craig Yeung
Kolorierung: Christina Strain
Lettering: Randy Gentile
Cover: Jo Chen
Redaktion: C.B. Cebulski
Erscheinungsdatum: 06/2005
Deutsche Fassung: -
Übersetzung: -



Charaktere:
Gertrude, Karolina, Molly, Nico, Chase, Victor, Chris Powell, Julie Power, Mickey, Johnny, Jorge

Handlung:
Die Runaways wissen nicht so genau, was sie mit Excelsior anfangen sollen. Da stellt Victor sie ihnen einzeln vor. Mickey erklärt ihnen, dass sie ihnen helfen wollen. Sie versteht nicht, dass sie Victor offensichtlich in ihre Gewalt gebracht haben. Nico weiß, dass Victor ein Mörder ist. Mickey will das Gespräch mit den Runaways suchen. Doch da werden sie plötzlich beschossen. Chase hat entdeckt, dass der Laubfrosch über Laser verfügt. Die Runaways und Victor betreten den Laubfrosch und entkommen.
Nachdem sich Excelsior berappelt hat, beschließen sie, ihnen zu folgen. Jono muss jedoch erst überzeugt werden.
Im Laubfrosch unterhalten sich die Runaways mit Victor. Er erklärt Gertrude, dass er Old Lace nicht für einen Velociraptor, sondern für einen Deinonychus hält.
In der Schule vermisst Victors Mutter ihren Sohn und sorgt für Aufregung. Erst als Jorge dazukommt und von Victors Superkräften erzählt, wird seine Mutter merkwürdig still.
Excelsior ist den Runaways auf den Fersen. Sie werden beschossen, so dass Chase den Laubfrosch notlanden muss. Sie landen in einem Theater. Excelsior folgt ihnen unmittelbar, aber Nico kann zwei von ihnen mit einem Zauber stoppen.
Karolina und Julie Power unterhalten sich, aber ihre Unterhaltung wird jäh durch einen gezielten Wurf Mollys mit Jono gestoppt.
Dennoch scheinen Darkhawk und Johnny die Situation unter ihre Kontrolle zu bringen. Doch Darkhawk würgt Nico, was Mickey und Johnny für überzogen halten. Da wendet sich Darkhawk gegen Mickey. Die Runaways wollen nun flehen, aber Chase benötigt für den Start des Laubfrosches Victors Kräfte. Er ist erst dazu bereit, als Chase ihm anbietet, ansonsten ihn Excelsior zu überlassen, die gerade miteinander kämpfen.
Als Excelsior einsieht, dass sie sich besser nicht mit sich selbst, sondern mit den Runaways beschäftigen, sind diese längst fort.
Im Laubfrosch lobt Nico Chase, weil er das Vehikel wieder repariert hat.
Gertrude sucht das Gespräch mit Victor, während seine Mutter mit einem Unbekannten telefoniert, der sofort versteht, dass Victor seine Kräfte kennt und der deswegen nach Los Angeles reisen will.

Fazit:
Ja, so ist das. Stecke fünf Superhelden in ein Team, dann bilden sie noch lange keins. Excelsior fehlt jede Chemie unter- und jede positive Einstellung zueinander. Sie verhalten sich eher wie eine klassische Söldnertruppe und können so die Runaways nicht wirklich gefangennehmen.
Doch wer ist der Vater Victors, der noch nicht im Bild zu erkennen war. Das mächtige Mobiliar spricht ja für den Kingpin, aber ich habe nach wie vor Magneto im Verdacht. Vaughan tut gut daran, genau diese Sequenz als Cliffhanger zu nutzen und den Mann im Hintergrund noch nicht zu offenbaren. Dies hält nicht nur die Spannung hoch, sondern bietet auch Raum für Spekulationen, was zu einem guten Comic einfach dazugehört.

Rezension von Uwe "Jameson" Bender-Muth.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite