Montag, Dezember 19, 2005

Spider-Girl #93


Titel: Something Osborn this Way comes!
Autor: Tom DeFalco
Zeichner: Ron Frenz
Inker: Sal Buscema
Kolorierung: Gotham
Lettering: Dave Sharpe
Cover: Ron Frenz
Redaktion: Molly Lazer
Erscheinungsdatum: 02/2006
Deutsche Fassung: -
Übersetzung: -



Charaktere:
Spider-Girl, Normy Osborn, A-Next, Big Man, Kaine, Raptor, Quickwire, Tony Stark, Green Goblin, Agent Weadon

Handlung:
Mainframe stellt Spider - Girl wegen ihres eigenmächtigen Vorgehens zur Rede. J2 versucht zu ermitteln, während Stinger grundsätzlich schon auf Mainframes Seite steht, aber nicht so harte Konsequenzen ziehen will. Also zieht Mainframe wütend ab. Spider - Girl verspricht Stinger, sich künftig an Weisungen des Teams zu halten und bei Osborn Coperation vorbeizuschauen. Normie steht unter Verdacht, wieder ins Superschurkengeschäft einsteigen zu wollen. Spider - Girl weiß, dass auch Phil Urich spurlos verschwunden ist und dass vielleicht Normie dahinter steckt.
Derweil trainiert das Team um Agent Weadon für die nächsten Einsätze. Auch Weadon weiß um Normies Veränderungen und beauftragt Raptor, Normie auszuspionieren. Raptor ist entsetzt, dass von ihr ernsthaft verlangt wird, ihren Verlobten auszuspionieren.
May Parker hastet durch ihre Hausaufgaben, während sich Davida darüber Gedanken macht, wie sie auf eine spontan organisierte Fete gehen kann, ohne dass es ihre Eltern herausbekommen. Sie möchte, dass May für sie lügt.
Später denkt Spider - Girl darüber nach, ob es so etwas wie eine gerechtfertigte Lüge überhaupt gibt. Dann beobachtet sie Osborn Corporation, bis sie einen Green Goblin aus dem Gebäude herausfliegen sieht. Sie ist sich ziemlich sicher, dass es sich bei diesem Green Goblin nicht um Phil Urich handelt und folgt ihm.
Raptor beschwert sich bei Kaine über Agent Weadon, der ihre Beschwerde aber zurückweist. Doch dann hat Kaine plötzlich eine seiner Visionen über die Zukunft, die ihm einen Konflikt zwischen Spider - Girl und den Scrier zeigt.
Spider - Girl beobachtet zwischenzeitlich, wie der Green Goblin mit spielerischer Leichtigkeit eine Gangsterbande aufmischt. Entgegen ihrer ersten Auffassung erkennt sie nun doch, Phil Urich hinter der Maske, der aber plötzlich über Superkräfte verfügt. Da kommt plötzlich Normie in einem Venom Kostüm hinzu.
Zu Mary Janes und Peter Parkers Entsetzen quartiert sich Kristy, eine Cousine Mary Janes, bei ihnen zuhause ein.
Unterdessen erläutert Normie Spider - Girl die Hintergründe um Phil Urich, der als Superheld ohne eigentliche Superkräfte nicht immer eine glückliche Figur abgegeben hat. Normie weiß noch nicht, wie er sich künftig nennen will, aber er ist sich sicher, dass er nicht Venom ist.
Während ihrer Unterhaltung kommt es zum Missverständnis zwischen Kaine und Green Goblin, die voneinander glauben, Spider - Girl schaden zu wollen.
Das Klingeln ihres Handys ignoriert Spider - Girl, weil sie glaubt, dass es sich um Davida handelt. Tatsächlich ist es aber Stinger, die mehr über die Vorkommnisse bei Osborn Corporation erfahren will.
Nach einer weiteren Diskussion mit Stinger sucht Mainframe Rat bei Tony Stark, der ihm Hawkeye, Scarlet Witch, Ant-Man und seinen Bodyguard als Unterstützung in Aussicht stellt.
Mit viel Mühe kann Spider - Girl das Missverständnis zwischen Kaine und Green Goblin aufklären, während Raptor noch nicht weiß, was sie davon halten soll, dass Normie nun über Superkräfte verfügt.
Doch mitten in dieser Diskussion hat Kaine nach einer Berührung mit Spider - Girl seine nächste Vision, die noch heftiger ist als die erste. Auch Spider - Girl erfährt sie. Kaine weiß, dass May aufhören muss, Spider - Girl zu sein, um sie vor der Zukunft zu bewahren.

Fazit:
In dieser Story stellt Tom die Heldenseite klar gegenüber Mays Privatleben in den Vordergrund und greift endlich den bisherigen Subplot um Normy auf. Normie ist also nicht der Superschurke geworden, sondern kontrolliert Venom auf irgendeine Art und Weise. Hierfür erwarte ich aber noch eine Erklärung, denn der Symbiont hasst Spider - Girl eigentlich genauso abgrundtief wie ihren Vater.
Dann greift Tom ein älteres Stilmittel mal wieder auf, das Unterschiede in den Fähigkeiten Spider-Mans und Spider - Girls beschreibt. So nimmt Spider - Girl an einer der Visionen Kaines teil.
Ich denke nicht, dass es zu der von Kaine geforderten Konsequenz kommen und May Parker das Kostüm an den Nagel hängen wird, aber der nächste Plot ist eingeleitet.
Gespannt darf man als Leser auch auf Mary Janes Cousine Kristy sein, die das traute Heim er Parkers bestimmt aufmischen wird.

Rezension von Uwe "Jameson" Bender-Muth.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite